Suche
  • Robert Runge

In unserem Hause treffen sich Legenden!

Aktualisiert: März 6

Teil I


Hinter allen großen Namen verbergen sich immer irgendwelche „Gschichtln“ – jene Legenden die einen Namen zur Legende machen! Bei Mauerer Hüte können Sie Produkte dieser Legenden kaufen, auf die wir hier ein wenig eingehen:


Fangen wir mal mit STETSON an. Wie hat es ein Mann in einem Leben schaffen können, von einem kleinen Hutmacher – und mehr war er angeblich nicht – zum Gastgeber von John Jacob Astor oder US-Präsident Grover Cleveland zu werden, zu einem Industriellen, dessen Produktionsstätten stadtteilähnliche Ausmaße angenommen hatten.

Doch die wundersamsten Dinge haben oft banale Erklärungen:

Erstens war John B. Stetson sicher ein cleverer Geschäftsmann, zweitens gab‘s eine zeitliche Koinzidenz zwischen seinen ersten Hüten, dem Ausbau der Eisenbahn bis an die Pazifikküste, der Möglichkeit der Telegrafie und dem Goldrausch. Was geschah also: Das Wetter am Klondike war immer denkbar schlecht, da wurde ein schützender Hut gebraucht, der was aushielt.

Der ganze Westen widmete sich der Viehwirtschaft. Auch die Cowboys brauchten Hüte die was aushielten. Aber wie kamen die Goldsucher und Rinderhirten zu Ihren Hüten.


STETSON sandte Hutvertreter mit der Eisenbahn in den weiten weiten Westen. Mit einem zugegebener Maßen sperrigen Holzkoffer mit wahrscheinlich gar nicht so vielen verschiedenen Modellen, wie in einer modernen STETSON Kollektion üblich, stiegen diese Hut-Verteter in jeder größeren Ortschaft aus. In all diesen Orten gab es ein General Store, wo es vom Lasso bis zum Hosenknopf, bis zur Winchester und natürlich auch bis zum Hut, alles zu kaufen gab.


Der Hut-Vertreter legte vor, schrieb seinen Auftrag, ging dann ums Eck ins Post Office und telegrafierte den Auftrag in die STETSON Fabrik in Philadelphia an der Ostküste. Dort wurde erzeugt und 2 Wochen später waren die Hüte, diesmal in Hundertschaften, wieder in der Eisenbahn auf dem Weg nach Westen! Hiezu kam die unglaubliche Nachfrage einer aufstrebenden, immer wachsenden Nation, wie es die USA im 19. Jahrhundert war! Noch dazu war STETSON ein Industrieller mit sozialer Gesinnung. Er behandelte seine Leute gut. Er hatte sogar Spitäler für sie errichtet. Dadurch hatte er die handwerklich gut ausgebildeten Hutmacher an sich gebunden. Darüber hinaus kam ihm nach dem Sezessionskrieg auch kein weiterer Krieg oder ein Erdbeben oder ein sonstiges Riesenunglück in die Quere. Der Erfolg war unendlich! Vor dem ersten Weltkrieg produzierten 5.400 Stetson Arbeiter 3,3 Mio Hüte pro Jahr!


Bis bald – bis zur nächsten Legende



94 Ansichten1 Kommentar